Etwas andere Vorsätze für das Neue Jahr 2018

Alle Jahre wieder... mehr Sport machen, gesünder leben, abnehmen und weniger rauchen sind die häufigsten guten Vorsätze. Man nimmt es sich an Silvester ganz fest vor, aber viele werden die tollen Pläne für 2018 direkt nach dem Jahreswechsel und direkt an Neujahr 2018 hintenanstellen.

Unabhängig von den Klassikern haben wir von ChillGlobal ein paar Ideen zur Verbesserung eurer Sicherheit im Netz zusammengestellt, die man fast alle direkt am 1. Januar 2018 umsetzen kann. Challenge accepted? Dann geht’s los:

1. Strom aus sicherer Quelle holen

Wer kennt es nicht? Wir sind mit unserem Smartphone unterwegs und plötzlich ist der Akku leer. Jetzt werden wir nervös und suchen eine Aufladequelle. Und da könnte es gefährlich werden: Vorsicht vor fremden USB-Steckplätzen oder Laptops. Man kann nicht ausschließen, dass sich dort absichtlich oder versehentlich Schadsoftware befindet, die dann fröhlich persönliche Daten, Kontakte und Fotos auslesen können, ohne dass wir es merken. Hier wäre ein mobiles Aufladegerät oder Ladekabel für Steckdosen eine gute Alternative.

2. Apps und Programme nur von vertrauenswürdigen Webseiten oder Stores herunterladen

Sowohl iphones als auch Android-Betriebssysteme haben ihren eigenen Playstore zum Download der Apps. Dies hat unter anderem auch den Hintergrund, dass so gewährleistet werden kann, dass die angebotene App auch mit dem Betriebssystem kompatibel ist und dem Laptop oder Smartphone keinen Schaden zufügt. Außerdem sollte man darüber nachdenken, ob man ausgerechnet das Spiel haben muss, dass auf Fotos, Kontakte oder die Kamera zugreifen will, obwohl es eigentlich nicht notwendig wäre- also Kleingedrucktes beachten, gerade bei kostenlosen Apps, die sich oft über Datenweitergabe, Werbung oder in-app Käufe finanzieren. 

3. Software regelmäßig aktualisieren

Die IT und Hacker entwickeln sich immer schneller und immer weiter, sodass es bei fast allen Programmen schon einmal eine Sicherheitslücke gab. Anbieter von Computerprogrammen geben daher regelmäßig Updates heraus, damit das Tablet, Handy oder der Laptop sicher bleibt und Hacker keine Chance haben.

4. Datenschutz

Öffentliche WLANs können sehr praktisch sein - und ein Sicherheitsrisiko! Um ungewollte Hackerangriffe zu verhindert, sollte jeder einen VPN wie ChillGlobal benutzen. Das hat den Vorteil, dass die Nutzerdaten verschlüsselt werden und Daten nicht mitgelesen werden und auch nicht nachvollzogen werden kann, welche Internetseiten zu aufrufst.

5. Regelmäßige Backups

Und plötzlich stürzt der Laptop ab. Oder noch schlimmer: er ist weg. Inklusive Fotos, wichtige Dokumente und Lieblingsfilme. Doch dann ist es zu spät für ein Backup. Fotos? E-Mails? Alles weg! Damit die Daten sicher sind, egal was mit deinem Rechner passiert, solltest du auf jeden Fall regelmäßig ein Backup machen. Das bedeutet, dass du alle Daten und möglicherweise auch das System in einer Cloud oder noch besser: auf einer externen Festplatte speicherst. In machen Geräten ist eine Funktion integriert, die ganz automatisch ein solches Systemabbild anlegt. 

6. Daten an einem sicheren Ort speichern

Backups sind schön und gut, aber trotzdem solltest du dich vergewissern, dass deine Daten am Speicherort auch sicher sind. Wenn du dich für eine Cloud entschieden hast, solltest du vorher die Geschäftsbedingungen des Cloud-Anbieters und auch wo die Server stehen, auf denen Ihre Daten dann womöglich landen. Idealerweise entscheidest du dich für Server in Deutschland, da dort eines der strengstens Datenschutz-Gesetze herrscht. 

7. Virenscanner auf allen Geräten installieren

Jaja, das liebe Smartphone. Kaum jemand denkt daran, dass es sich dabei mittlerweile auch um einen kleinen Computer handelt. Es reicht leider nicht mehr, nur bedenkliche Websites zu meiden, um vor Viren, Trojanern und anderer Schadsoftware sicher zu sein. Genauso falsch ist die weit verbreitete Annahme, dass es für den Mac keine Viren gibt. Denn ebenso wie für Windows-Rechner und mobile Geräte gibt es mittlerweile für nahezu jedes Betriebssystem auch die passende Schadsoftware. Wer sich vor Hackern und Cyber-Kriminellen schützen möchte, sollte sich eine umfassende Sicherheitslösung aussuchen und installieren, dann kann man deutlich beruhigter im Internet surfen. 

8. Passwort schützen 

Für jedes Internetportal und Social Media Account ein eigenes Passwort kann umständlich sein, weil wir lieber den Kopf frei für andere Dinge haben möchten. Doch Passwort123 ist keine gute Lösung.

Man kann sich natürlich ganz traditionell alle Passwörter auf einen Zettel schreiben und diesen dann gut aufbewahren. Außerdem gibt es Passwort-Manager die dabei helfen, undurchschaubare Passwörter anzulegen und zu merken. So brauchst du nur noch ein einziges Master-Passwort, mit dem du dich beim Passwort-Manager anmelden kannst. Doch auch ohne ein solches Programm solltest du darauf Wert legen, ein langes und vor allem komplexes Passwort aus Ziffern und Buchstaben mit Groß- und Kleinschreibung und Sonderzeichen zu wählen. Außerdem solltest du die Passwörter regelmäßig ändern.

9. Einfach mal abschalten

Viele Menschen nehmen sich für das neue Jahr vor, öfter mal abzuschalten, um ihren Stress herunterzufahren. Mittlerweile gibt es dafür sogar schon einen Ausdruck: Digital Detox. Auch wenn es anfangs schwierig ist, für bestimmte Zeit auf Emails, Social Media oder WhatsApp zu verzichten, ist es auf jeden Fall einen Versuch wert. So hat man dann plötzlich viel mehr Zeit, um zu lesen, zu schlafen, Sport zu machen oder Freunde zu treffen. Und wenn du mutig genug bist, schaltest du auch das Wlan ab. Dann sparst du nicht nur Energie, sondern erhöhst auch deinen Schutz vor Hackern. 

Wir von ChillGlobal hoffen, dass unter unseren Vorsätzen für den Jahreswechsel der ein oder andere gute Tipp dabei war und wünschen euch Alles Gute für das Neue Jahr 2018.


Diesen Post teilen. o:) :)